Assign a 'primary' menu
Goji Beeren

GOJI-Beeren – Power der Natur

Seit einigen Jahren sind die Goji Beeren in aller Munde

Wir finden die kleinen roten Energiebomben in Studentenfutter, zu Saft gepresst oder als pürierten Zusatz im Smoothie. Auch im Müsli sind sie eine leckere süß-herbe Bereicherung. Aber auch als Zierplanze macht die Goji-Beere von sich reden. Außerdem ist sie aufgrund ihrer heilenden Wirkung einer der wichtigsten Bestandteile der chinesischen Küche und der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).

Goji Beeren werden oft mit dem Begriff "Glück" in Verbindung gebracht

Was hat es damit auf sich? Der wichtigste Aspekt ist wohl, dass anhand von Studien festgestellt wurde, dass eine Goji Beere täglich das Glückgefühl steigert. Weitere Eigenschaften sind die antioxidative Wirkung, welche die Zellen schützt und somit Krebserkrankungen vorbeugen und den Alterungsprozess aufhalten soll.
Viele andere wertvolle Inhaltsstoffe stärken die Sehkraft, das Leistungsvermögen, die Immunabwehr und sollen sogar in der Lage sein, Schäden durch Alkohol zu flicken. Gewonnene Extrakte aus den Goji Beeren sollen sogar die Syptome eines Grünen Stars lindern können. In China werden getrocknete Goji Beeren auch zur Behandlung von hohem Blutdruck und Diabetes eingesetzt.

Was genau kann man nun mit der Goji Beere anstellen?

Wie bereits oben erwähnt, ist die Goji Beere mit ihrem süß-herben Geschmack toll im Müsli, Smoothies und Studentenfutter.
Geschmacklich kann man sie bei Preiselbeern und Cranberries einordnen, die Konsistenz erinnert an eine Rosine. Trotzdem hinken hier sämtliche Vergleiche, denn der Geschmack sucht seinesgleichen. Wer jedoch süße, herbe, bittere oder sauere Früchte liebt, sollte hier definitiv an der richtigen Adresse sein. Als kleiner Snack für zwischendurch ist sie ein wunderbarer Süßigkeitenersatz, der wie ein kleines Glück im Mund explodiert und einfach für gute Laune sorgt.
Die Goji Beere passt in Salat, denn sie bildet eine wunderbare Fusion mit Balsamico. In Suppen mit Curry findet sie sich gut zurecht und sogar in Fleischgerichten sorgt sie für das kleine Glück auf dem Teller.
Auch als Tee schmeckt sie wunderbar und ist sehr leicht zuzubereiten.

Zum Schluss noch "botanische Infos"

Die Goji Beere wächst an einem Strauch, kommt ursprünglich aus China aber wächst heute jedoch auf allen Kontinenten.
Sie ist relativ anspruchslos, hat kein Problem mit Kälte und deshalb ist es sogar möglich, im kühleren Deutschland einen eigenen Strauch im Garten zu haben. Goji-Sträuche sind ganz einfach zu bekommen. Auch wenn der Goji-Strauch recht kälteresistent ist, liebt er einen sonnigen Standort.


Die Pflege ist eigentlich ganz unkompliziert und nach ungefähr zwei Jahren, wenn der Strauch eine Höhe von einem Meter erreicht hat, kann man die kleinen Kraftpakete ernten und endlich Beeren aus eigenem Anbau genießen.
Wer es mag, kann die Beeren gleich roh genießen oder zu Saft verarbeiten. Man kann sie dann aber auch leicht in der Sonne oder, wie man es von Apfelringen kennt, im Ofen trocknen.

Guten Appetit!

 

About the Author Erwin

Leave a Comment: